Durchschnaufen am Lager

25.06.2021 | von Monika Spiekermann
Eine Woche lang Motivation, gute Laune, Spaß, dichtes Programm – und wenig Schlaf. Kommt dir bekannt vor?

Das Lager ist sicher eine außergewöhnliche Woche im Jungschar- und Minijahr und der Körper ist dann oft auch zu außergewöhnlichen Leistungen imstande. Doch das muss nicht so sein! Auch auf dem Lager sollte auf Ruhezeiten und Erholungspausen geachtet werden – und zwar für die Kinder und die LeiterInnen!

Sehr viel Stress während der Woche bleibt erspart, wenn das Programm im Voraus gut geplant, das benötigte Material vorhanden und die Aufgaben klar im Team verteilt sind. Um dies zu organisieren, bietet sich zum Beispiel ein gemeinsames Planungswochenende vor Ort an. Falls ihr genügend Leute seid, können außerdem freie Halbtage eine gute Möglichkeit zum Entspannen und Abschalten sein. Oft bleibt am Lager wenig Zeit und Raum für sich selbst, Privatsphäre gibt es kaum. Ein gemütlicher Ruheraum oder eine Kuschelecke tun den Kleinen und Großen gut. Denkt beim Einpacken daher an große, dicke Polster und Decken sowie eventuell ein Radio und entspannende Musik.

Tipp

Überlegt, wie ihr mit Handys am Lager umgehen wollt. Eine Möglichkeit ist, zu Beginn der Woche alle Handys an einem fixen Platz zu parken und sie nur zu festgelegten Zeiten zu verwenden. Ohne ihren sonst treuesten Begleiter können sich die Kinder besser auf den Moment, das gemeinsame Hier und Jetzt konzentrieren und werden nicht von Spielen oder externen Nachrichten abgelenkt. Auf Grund der großen Vorbildwirkung müssen sich natürlich auch die LeiterInnen an die getroffenen Regelungen halten. Die handyfreie Zeit in der ganzen Gruppe kann dann eine attraktive Kraftquelle für die TeilnehmerInnen darstellen.

Leitungsteamgeist
Durchschnaufen am Lager
Rituale verbinden und stärken
Orte zum Krafttanken
Singen macht glücklich!
Monika Spiekermann

hat in Enns eine klassische Jungschar-Karriere zurückgelegt und ist jetzt begeistert im voll.bunt Arbeitskreis dabei.