Hallo-Saint-Party

20.10.2021 | von Verena Schaufler
Bei dieser „Hallo-Heiliger-Party“ geht es um eure ganz persönlichen Heiligen, um eure Namenspatron*innen. Eine Jungscharparty für den Abend vor Allerheiligen.
Kinderanzahl
Kinderanzahl
ab 12 Pers.
Alter
Alter
7-9 Jahre
Gesamtzeit
Gesamtzeit
90 Minuten Plus

Dieses Fest wird länger dauern als normale Gruppenstunden (bis zu fünf Stunden). Informiere die Eltern der Kinder im Vorfeld über deine Planungen und darüber, wann die Kinder abzuholen sind. Wenn du die nötigen Räumlichkeiten und Betreuungspersonen hast, kannst du auch eine Übernachtungsparty dranhängen.

 

Vorbereitung

  • Bereite den Gruppenraum so vor, dass er festlich geschmückt ist. Du kannst unteranderem Heiligen Bilder der Namenspatron*innen der Kinder deiner Gruppe ausdrucken und aufhängen.
  • Bringe Tee, Säfte, Kekse und Kuchen mit oder andere Knabbereien, die deine Gruppe gerne mag und besorge eine Jause für den Abend.
  • Ein Raum wird als „Raum aller Heiligen und aller Seelen“ gekennzeichnet. Gestalte den Raum gemütlich und schaffe die Möglichkeit, auf einer Wand Gedanken und Wünsche an Menschen vor unserer Zeit anzubringen. In dem Raum können sich die Kinder Geschichten von Verstorbenen aus ihren Familien erzählen oder andere Erfahrungen mit dem Tod teilen.

 

Sobald alle Kinder eingetroffen sind, stelle ihnen das Motto des heutigen Abends vor: „Hallo-Saint-Party“ („Hallo-Heiliger-Party“). Zu einer Motto Party gehört auch die passende Verkleidung.

Lass die Kinder in einem Heiligenlexikon oder auf www.heiligenlexikon.de Informationen zu ihren Namenspatron*innen suchen und eine Legende ihrer Patron*innen auswählen. Wenn sie genügend wissen, können sie in der Verkleidungskiste eine passende Verkleidung suchen oder sich wichtige Gegenstände basteln.

 

In Schale werfen

Wenn alle verkleidet sind, geht’s in eine Vorstellrunde. Jede und jeder schlüpft in die Rolle seines oder ihrer Namenspatron*in und erzählt, wer er oder sie ist, was diese Person ausmacht, was man sich über sie erzählt.

 

Wer bin ich?

Alle schreiben ihren Heiligen Namen auf ein Post-it. Sammle alle ein und klebe sie wild durcheinander auf die Stirn der Kinder. Reihum darf jedes Kind raten, wer er oder sie ist. Es darf solange gefragt werden, bis die Gruppe die Frage mit „nein“ beantwortet. Dann ist das nächste Kind an der Reihe.

 

Von allen Heiligen und allen Seelen

Besprecht in der Gruppe, dass an Allerheiligen an alle Heiligen gedacht wird und an Allerseelen an alle Verstorbenen. Lass die Kinder von ihren Traditionen in der Familie erzählen, die an diesen Tagen üblich sind.

 

Vorbereitung für den nächtlichen Ausflug

Anschließend gestalte mit den Kinder Botschaften für die Teelichter. Eine genaue Anleitung dazu findest du hier.

Diese Teelichter werde später verteilt werden, wenn ihr gemeinsam von Haus zu Haus geht. Darauf können Botschaften an die Verstorbenen stehen, mutmachende Sprüche oder einfach nur Zeichnungen – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

 

 

Alles Party!

In der restlichen Zeit bis es dunkel ist können die Kinder entscheiden, was sie machen wollen. Folgende Punkte sind passend, um die Zeit zu überbrücken:

  • gemeinsam Partyspiele spielen
  • im „Raum aller Heiligen und aller Seelen“ über Erfahrungen mit Tod und Trauer reden, Botschaften an Menschen vergangener Zeit sammeln oder über die Verstorbenen und was sie Gutes zurückgelassen haben reden
  • Geschichte und Bedeutung von Namen der Namenspatron*innen erforschen.
  • Namenstagskalender basteln
  • Kerzen für den Friedhofsbesuch zu Allerheiligen gestalten

 

Von Haus zu Haus

Wenn es dämmert, macht ihr euch auf den Weg und geht von Haus zu Haus. Die Kinder läuten an und verschenken ihre Kerzen, die die Besuchten am nächsten Tag aufs Grab ihrer Verstorbenen stellen können. Wünscht den Menschen einen besinnlichen Feiertag.

Tipp: Wahrscheinlich bekommen die Kinder bei den meisten Türen Süßigkeiten geschenkt. Erklär den Kindern im Vorfeld, dass das nicht euer Ziel ist, sondern dass ihr die Menschen beschenken wollt.

 

Teilen und Tauschen

Wieder zurück in euren Räumlichkeiten teilt ihr die Süßigkeiten fair auf. Wenn euch etwas übrigbleibt, überlegt euch, an welche Kinder ihr die Süßigkeiten weiterschenken könnt.

 

Abschütteln und Abschied nehmen

Zum Schluss legen alle die Verkleidungen wieder ab und schlüpfen aus den Heiligen Rollen zu schlüpfen. Dazu tanzt ihr einen Schütteltanz und schüttelt euch ganz kräftig zu Musik aus. Beim Verabschieden könnt ihr euch noch einen schönen und besinnlichen Feiertag wünschen.

Wenn du eine Übernachtungsparty geplant hast, denk dran, dass am 1. November viele Kinder schon früh für Familienfeste fit sein müssen. Deshalb plane die Nachtruhe nicht all zu spät ein. Als Abschluss für diesen ereignisreichen Tag kannst du noch eine kleine Gute-Nacht-Überraschung vorbereiten.

 


Material: Bilder der Namenspatron*innen der Kinder, Heiligenlexikon aus der Pfarre, Verkleidungen, Bastelmaterial für die Verkleidungen, Post-ist, Stifte, Streifen für Teelichter, Stabile Teelichter (am besten die größeren oder die, mit Hartplastikhülle), Malfarben, Superkleber, Tixo, Material zum Namenstagskalender basteln, kleine Kerzen, Blattwachs oder Wachsstifte, Musik, Deko

Verena Schaufler

arbeitete als Bildungsreferentin bei der Katholischen Jungschar Linz.