Fasten einmal anders

04.02.2020 | von Helene Selinger
Fastenzeiten gibt es im christlichen Glauben vor jedem großen Fest. Es tut uns gut nicht das ganze Jahr durchzufeiern, sondern bewusst Zeiten der Zurückhaltung und Zeiten des Feierns festzulegen. Auch für Kinder kann die Zeit des Fastens spannend und mitreißend gestaltet werden. Die folgenden Methoden zum Thema Fasten kannst du einzeln oder auch im Stationenbetrieb mit deiner Gruppe ausprobieren.

Fastenkalender

Material: weißer und violetter Karton, Kleber oder Klebestreifen, Schnur, Holzstock

Ein Fastenkalender stellt die vierzig Tage bis Ostern deutlich dar und ist in sieben übersichtliche Wochenabschnitte eingeteilt. Sieben Wochen sind für Kinder eine lange Zeit, wenn es ums Fasten und Verzichten geht. Ganz wichtig ist daher: Die Sonntage sind von der Fastenzeit ausgenommen. Die Kinder schneiden aus dem violetten Karton 40 Quadrate aus, diese stehen für die Wochentage. Aus dem weißen Karton werden 7 Quadrate für die Sonntage ausgeschnitten. Die Kinder können sich überlegen, worauf sie jeden Tag verzichten möchten und ihre Ideen auf die violetten Quadrate schreiben oder malen. Beispiele dafür sind jammern, auf Schokolade verzichten, streiten, usw. Diese Quadrate werden auf 7 Schnüre geklebt, für jede Woche eine. Denk daran, dass die erste Woche zwei Wochentage weniger hat! Binde zum Schluss alle 7 Schnüre auf einen Holzstock und befestige eine zusätzliche Schnur daran, damit du den Kalender aufhängen kannst. 

Tipp: Wenn in der Kirche Platz ist und du die Erlaubnis hast, kannst du euren Kalender dort aufhängen, wo ihn viele Leute sehen. Dadurch werden sie eventuell auch motiviert, die eine oder andere Idee umzusetzen. Auch für die Kinder kann das ein Ansporn sein, wenn sie wissen, dass die Pfarre ihr Fasten-Bastel-Ergebnis sieht.

 

Mottofasten

Material: kleine Schachtel oder Glas, Papier

Für jede Fastenwoche oder für jede Gruppenstunde gibt es ein anderes Fasten-Motto. Beispiele dafür sind:

  • Diese Woche versuche ich nicht zu murren, wenn mich jemand um etwas bittet.
  • Heute spiele ich bewusst weniger am Smartphone.
  • Diese Woche sortiere ich meine Spielsachen aus.
  • Für jede halbe Stunde am Smartphone gehe ich eine halbe Stunde an die frische Luft.

Jede Idee für einen Fastenvorsatz wird auf einen Zettel geschrieben oder gemalt. Damit es spannender wird, werden die Zettel einmal in der Mitte gefaltet und in einen Behälter gelegt. So kann jede Woche oder jede Gruppenstunde ein neues Motto gezogen werden. Es können auch die Familienmitglieder beim Mottofasten mitmachen und sich gegenseitig anspornen es gut umzusetzen.

 

Fastenwürfel

Material:Würfel, Symbole, Schere, Kleber, Stifte

Für den Fastenwürfel basteln die Kinder einen Würfel oder bekleben einen vorhandenen Würfel mit den Symbolen Auge, Ohr, Mund, Hand, Fuß und „Joker". Mit diesem Würfel wird jeden Tag ein Symbol gewürfelt. Das gewürfelte Symbol/Körperteil zeigt an, womit gefastet wird. Das bedeutet:

  • mit den Augen fasten: weniger fernsehen bzw. gut überlegen, was man sich anschaut
  • mit den Ohren fasten: weniger Radio hören; lauschen, was auch in der Stille hörbar ist; genauer hinhören, was andere einem sagen wollen
  • mit dem Mund fasten: bewusster essen und schmecken; genau aufpassen, was man sagt (nörgelfasten, Zauberwörter verwenden)
  • mit den Händen fasten: trösten, helfen, Hände zum Gebet falten
  • mit den Füßen fasten: Treppe statt Lift benützen; mehr Wege zu Fuß gehen

Beim „Joker" kann ein Bereich eigenständig ausgesucht werden.

 

Fastenpass

Material: Papier, Schnur, Kleber, Perlen, Glitzer, Sachen zum Dekorieren des Heftchens

Ein Fastenpass ist ein kleines Heftchen, in das die Kinder eintragen, worauf sie täglich oder wöchentlich verzichten wollen, am Morgen des Tages oder am Montag jeder Woche. Am Abend oder am Sonntag notieren sie, wie gut es funktioniert hat.

Jedes Kind bekommt einen A4 Zettel und faltet ihn einmal waagrecht. Am Bug entlang wird das Papier auseinandergeschnitten. Die zwei A5 Zettel werden übereinandergelegt und wieder gefaltet. Damit die einzelnen Zettel zusammenbleiben, wird um den Bug eine Schnur gebunden. Die Titelseite kann bunt gestaltet werden und die drei weiteren Seiten bieten Platz für die Dokumentation der Fastenvorhaben und -erfolge.

voll.dabei

fasten

Von Aschermittwoch bis Ostersonntag begehen wir Christinnen und Christen die Fastenzeit und auf der Verzichtsliste stehen Süßes, Zigaretten und Alkohol ganz oben. Denn heutzutage geht es nicht mehr um "Entsagung", sondern meist darum den Winterspeck loszuwerden. Eine alternative Überlegung zum Fasten kann sein, sich sein Verhalten bewusst zu machen und Dinge wegzulassen, von denen wir viel zu viel haben, wie Stress, Müll, digitale Dauerbeschallung. Das Klimafasten ist das ideale Fastenvorhaben, um unser Leben und auch unsere Umwelt ein Stück weit zu verbessern. Einfach beim Einkaufen darauf achten, etwas plastikfrei zu kaufen oder statt dem Auto das Fahrrad zu benützen bzw. zu Fuß zu gehen. Das baut Stress ab, hält fit und macht den Kopf frei.

Wir sollten uns ab und zu fragen, ob wir die durchschnittliche Zeit von drei Stunden „ins Handy schauen" auch besser nützen könnten. Jeden Tag eine Stunde nur für die Familie Zeit haben, öfters mal einem Mitmenschen eine Freude machen oder einmal in der Woche sich selbst etwas Gutes tun - so einfach und stressfrei kann „fasten" sein.

Helene Selinger

ist im voll.bunt Team und ist mit Vorliebe Jungscharleiterin in ihrer Pfarre.