Wenn alle Tag' Lieblingstag wär ...

16.01.2023 | von Sigrid Schnaubelt
Schule, Hausaufgaben, Jungschar oder Minis, Familientreffen, Sport, Essen, Schlafen, Musikschule ... Kinder haben ganz schön viel zu tun in einer Woche und jeden Tag. In dieser Gruppenstunde überlegt ihr, wie ein Tag aussehen würde, wenn er ganz nach dem Geschmack der Kinder gestaltet wäre. Was würden die Kinder streichen, wovon würden sie mehr machen wollen? Und was können die Kinder selbst ändern, um ihre Tage immer mehr nach ihren Vorstellungen zu verbringen?
Kinderanzahl
Kinderanzahl
ab 5 Pers.
Gesamtzeit
Gesamtzeit
60 Minuten

An meinem Lieblingstag will ich...

(Abwandlung von "Alle, die")

Ihr stellt euch im Kreis auf - vielleicht habt ihr sogar ein Schwungtuch, das ihr in eurer Mitte aufspannen könnt. Jemand (zu Beginn am Bbsten du als Gruppenleiter*in, später können auch die Kinder ihre Ideen einbringen) sagt: "An meinem Lieblingstag will ich..." und fügt etwas ein, wie zum Beispiel "... lang ausschlafen". Alle, auf die das nun zutrifft, verlassen ihren bisherigen Platz und suchen sich einen neuen. Das geht, solange es Spaß macht und zeigt, wie viel ihr gemeinsam habt. Beispiele, um in das Thema gut einsteigen zu können, sind:

  • ... Pizza essen
  • ... Jungschar haben
  • ... in die Schule gehen
  • ... Ferien
  • ... mit meinen Freundinnen und Freunden spielen

 

Mein Lieblingstag

Beim ersten Spiel habt ihr gesehen, wie unterschiedlich Lieblingstage aussehen können. Darum bekommt jetzt jedes Kind Papier und Stifte und darf seinen oder ihren Lieblingstag aufmalen oder schreiben. Macht es euch dazu richtig gemütlich, setzt euch in kleinen Grüppchen zusammen und überlegt euch gemeinsam oder alleine, wie der perfekte Lieblingstag für euch aussieht.Wer nicht so gerne malt, kann seinen oder ihren Lieblingstag auch aufschreiben oder aus Zeitschriften ausschneiden und aufkleben. Lasst eurer Fantasie freien Lauf!

Wenn ihr eure Lieblingstage fertig gemalt, geschrieben oder geklebt habt, dann zeigt sie euch gegenseitig. Dabei kannst du als Gruppenleiter*in diese Fragen nutzen, um ins Gespräch zu kommen:

  • Wie viel von eurem Lieblingstag habt ihr heute schon erlebt?
  • Habt ihr eine Idee, warum vielleicht nicht jeder Tag so wie euer Lieblingstag sein kann?
  • Was könntest du tun, dass jeder Tag ein bisschen mehr zum Lieblingstag wird?
  • Wäre es noch dein Lieblingstag, wenn jeder Tag genau so wäre?

Wenn ihr Lust habt, könnt ihr euch jetzt verkleiden und einen "normalen Tag" und euren Lieblingstag nachspielen. Dazu darf immer ein Kind Regisseur*in sein und überlegen, welche Personen gebraucht werden (zum Beispiel: Eltern, Geschwister, Lehrer*innen, Freund*innen ...) und welche Situation aus eurem Alltag ihr spielen möchtet. Am besten sucht ihr euch entweder eine Situation aus, die ihr überhaupt nicht mögt oder eine besonders tolle.

Wenn ihr Situationen spielt, die euch nicht gefallen, könnt ihr danach gemeinsam überlegen: Was kann ich als Kind daran ändern? Mit wem kann ich darüber reden? Wissen die Erwachsenen, dass ihr die Situation nicht mögt? Wenn ihr Begebenheiten aus eurem Lieblingstag spielt, könnt ihr Ideen sammeln, wie ihr diese an einem normalen Tag auch erleben könntet, mit wem ihr darüber reden könnt oder was ihr ändern könnt, damit ihr solche Tage öfter erlebt.

Schreibt die Ideen, die ihr euch für die Zeit bis zur nächsten Jungscharstunde mitnehmen, wollt auf kleine Zettel und nehmt sie euch mit nach Hause.

 

Beschwerdetelefonat

Den Kindern stehen zwei Telefone und einige Kärtchen mit Situationen zur Verfügung, in denen sich ein Kind bei einer Anwältin oder einem Anwalt für Kinderrechte über etwas beschwert, z.B.: “Heute musste ich  schon ganz früh aufstehen, obwohl ich noch so müde war. Wenn ich nicht aufgestanden wäre, wäre ich zu spät zur Schule gekommen”, oder “Gestern hatte ich so viel Hausübung, dass ich den ganzen Nachmittag keine Zeit zum Spielen hatte.” Am besten verwendet ihr Situationen, die aus dem Alltag eurer Kinder kommen bzw. beim vorherigen Impro-Theater zur Sprache kamen.

Ein Kind sucht sich nun eine Situation aus und ruft bei der entsprechenden Stelle an, um sich zu beschweren. Ein anderes Kind geht zum zweiten Telefon und hebt dort in der Rolle des/der Angerufenen ab.

Nun spielen sie das Gespräch, das sich zwischen den beiden entwickeln könnte. Ist das Gespräch beendet, sucht sich ein anderes Kind das nächste Kärtchen aus.

 

Zum Abschluss der Jungscharstunde könnt ihr euch gemeinsam ein Lied anhören: „Ein Kinderleben lang" oder „Lautstark!" - die Texte und Noten dieser Lieder findet ihr ganz leicht online.

 

Darüber hinaus könntet ihr aus euren Lieblingstag-Kunstwerken eine kleine Kinderfreundlichkeits-Galerie in der Pfarre machen. Vielleicht gibt es ja die Möglichkeit, bei einem Pfarrcafé eure Zeichnungen zu zeigen und mit den Besucher*innen ins Gespräch zu kommen?

Sigrid Schnaubelt

ist Jungschar-Pfarrleiterin in der Pfarre Steyr-Ennsleite und ist schon lange Teil des voll.bunt Redaktionsteams.